Abbildung einer alten traditionellen Hamburger Strasse.

425-jähriges Jubiläum

Cornelius Berenberg – Verschmitztes Gemüt mit Weitsicht

Mit bereits jungen 16 Jahren steigt Cornelius Berenberg in die Handelsfirma seines Vaters ein und erweist sich schon bald als weitsichtiger Kaufmann. Dank seiner Impulse wird das Unternehmen Berenberg binnen weniger Jahre zu einem der umsatzstärksten der Stadt Hamburg. – Wussten Sie übrigens, dass er der erste in der Ahnenreihe ist, von dem es ein Porträtbild in Öl gibt?

Mehr zu Cornelius Berenberg und seinem Lebenswandel lesen Sie hier

425-jähriges Jubiläum

Wie der Name Berenberg erhalten bleibt

Nach 175 Jahren in der fünften Generation bleibt das Unternehmen Berenberg zum ersten Mal ohne männlichen Nachfolger. Einzig Tochter Elisabeth kann den Erhalt der Firma garantieren, indem sie den erfahrenen Kaufmann Johann Hinrich Gossler heiratet. Dieser legt (zum Glück) Wert auf Tradition.

Lesen Sie hier, was mit dem Namen Berenberg passiert

425-jähriges Jubiläum

Berenberg hilft Hamburg auf die Sprünge

1882 kommt Hamburg in Bewegung und erlebt einen beispiellosen Boom: Die Stadt tritt der Zollunion bei und erhält einen Freihafen. Dieser wird zum Motor der wirtschaftlichen Entwicklung. Gedankt werden darf dafür John Berenberg-Gossler, der ab sofort nicht nur ein „von“ vor seinem Namen tragen sondern sich auch Freiherr nennen darf.

Lesen Sie hier mehr von der Entwicklung Hamburgs und den Berenbergs

425-jähriges Jubiläum

Ein Mann für schwere Stunden

Wieder ein Berenberg, der Hamburg beisteht: Cornelius Berenberg, der Sohn von John B., hilft Soldaten an der Front durch die schwere Zeit und bringt Ihnen „Liebesgaben“, außerdem trägt er maßgeblich dazu bei, dass Hamburg nach dem Krieg wieder auf Wachstumskurs kommt. Cornelius war auch politisch mutig: So unterstützt er jüdische Geschäftsleute und verhilft einigen sogar zur Flucht.

Lesen Sie hier mehr über Cornelius Berenberg
Berenberg Wappen